Gartentrampolin
Wozu ein Gartentrampolin anschaffen?
Was kann bei sonnigem Wetter schöner sein, als sich im eigenen Garten auf einem Trampolin so richtig auszutoben? Gerade im Zeitalter von Spielekonsolen, Fernsehen und Internet bietet das Gartentrampolin eine ideale Möglichkeit, um Kinder wieder zu Bewegung an der frischen Luft zu motivieren, die ihnen viel Spaß macht. Auch Jugendliche und die meisten Erwachsenen haben lange noch nicht die Freude am Trampolinspringen verloren. Man trainiert dabei sogar alle möglichen Muskelketten und verbrennt Kalorien ohne sich einer Anstrengung bewusst zu sein.

Welches Trampolin ist das richtige?
Bevor so ein Trampolin angeschafft werden kann, muss man sich zunächst über die zahlreichen Varianten Gedanken machen, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile besitzen und natürlich auch unterschiedliche Preiskategorien hervorbringen.

Je nach Größe und Beschaffenheit des Gartens entscheidet sich auch, welche Größe das Trampolin im Durchmesser haben sollte. Zudem muss man sich entscheiden, ob das Trampolin freistehen soll, um es gegebenenfalls auch umzustellen. Die andere Möglichkeit ist, es fest und stabil in die Erde einzulassen, wie es zum Beispiel bei einem unebenen Garten mit abschüssiger Lage empfehlenswert wäre. Wenn es fest im Garten installiert wird, muss auch beim Material darauf geachtet werden, dass es gegenüber jeder Wetterlage resistent ist und leicht zu reinigen ist. Besonders für mehrere Personen, für Kinder und sehr mutige Springer lohnt es sich, ein Gartentrampolin mit Sicherheitsnetz anzuschaffen, damit auch bei vielen Springern und bei hohen und gewagteren Sprüngen nicht die Gefahr besteht, über das Ziel hinaus zu schießen und versehentlich auf dem Boden zu landen.

Qualitäts- und Sicherheitsmerkmale
Der wichtigste Punkt, der bei der Anschaffung eines Gartentrampolins beachtet werden sollte, ist zweifellos der Aspekt der Sicherheit. Dabei empfiehlt es sich, auf die gängigen Prüfinstitute wie TÜV zu vertrauen und auf die Prüfsiegel wie GS zu achten. Darüber hinaus sollte man natürlich auch selbst Material und Verarbeitung einem kritischen Blick unterziehen. Man sollte zum Beispiel darauf achten, dass sich am Rand, wo das Sprungtuch aufgehängt ist, eine ausreichend große Abdeckung befindet, sodass man beim Springen nicht aus Versehen mit den Füßen in die Sprungfedern gerät. Diese Randabdeckung sollte im Idealfall an der Unterseite des Trampolins eine Möglichkeit zur Befestigung besitzen, sodass die nicht während dem Springen verrutschen kann.

Gerade Kleinteile wie Sprungfedern sollten zudem als Ersatzteile nachbestellbar sein, falls sie einmal beschädigt sind. Abhängig davon, welche Belastungen das Trampolin tragen soll, muss auch darauf geachtet werden, für wie viel Kilogramm das Sprungtuch insgesamt ausgerichtet ist. Der Rahmen sollte je nach geplanter Belastung entsprechend dick, aus festem Material und stabil verbaut sein, sodass er dem ständig wechselnden Druck standhalten kann.

In jedem Fall aber ist es ein großartiger Spaß und wenn man auf Qualität und Sicherheit achtet, wird man lange Zeit viel Freude an einem Gartentrampolin haben!

Weitere Informationen zum Trampolin finden Sie auch auf Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Trampolin